Neues Album: RUF1310 – Alastair Greene – Standing Out Loud

Standing Out Loud von Alastair Greene ist ab sofort verfügbar!

Der Gitarrenvirtuose Alastair Greene hat in den letzten drei Jahrzehnten eine dynamische Solokarriere hingelegt und stets gleichzeitig an Projekten von namhaften Künstlern wie dem Grammy-Gewinner Alan Parsons und dem für den Grammy nominierten Soul-Blues-Sänger Sugaray Rayford mitgewirkt. Greenes neuestes Album Standing Out Loud ist ein selbstbewusstes Statement, das seine Position als erfahrener Veteran in der Welt des Bluesrock festigt. Die in der Blues- und Southern-Rock-Tradition verwurzelten Songs dieser Platte knüpfen nahtlos an seine von der Kritik gefeierten Soloveröffentlichungen der letzten Jahre an.

„Die Zusammenarbeit mit Ruf Records im Rahmen dieses Albums sehe ich als den richtigen nächsten Schritt in meiner Karriere“, sagt der in Kalifornien geborene und mehrfach in den Billboard-Charts vertretene Künstler, der vom Blues Music Magazine als „ein großes Talent in der Blues-Rock-Kategorie“ bezeichnet wurde.

Mit Standing Out Loud (seinem 11. Solo-Album) wollte Greene eine ehrliche und schnörkellose Platte machen, die an den Geist seiner Lieblingsmusik aus den 1960er und 70er Jahren erinnert. Zu diesem Zweck begab er sich im Januar 2024 nach Nashville, wo er acht der elf Songs des Albums einspielte. Sein Partner bei diesem Unterfangen war Nashville-Urgestein JD Simo, der gemeinsam mit Greene die Platte produzierte und die Tracks in seinem eigenen House of Grease Studio aufnahm.

„Ich wusste, dass JD auf Old-School-Sound steht. Ich wollte sehen, was wir gemeinsam zustande bringen können“, erklärt Greene. „Er brachte eine hervorragende Rhythmusgruppe mit, die einen wichtigen Beitrag zum Album geleistet hat. Wir haben in kurzer Zeit eine Menge geschafft und einige fantastische Momente eingefangen.“ Bei diesen Sessions verpackte Greene sein explosives E-Gitarrenspiel in kompakte, stramm aufgebaute Songs wie den treibenden Blues-Rock-Opener „You Can’t Fool Me“ und den Mid-Tempo-Rocker „Slow Burn“.

„Ich habe mich vor der Aufnahme intensiv mit der Musik der Rolling Stones und mit den frühen Tagen von ZZ Top beschäftigt“, erklärt Greene. „Ich wollte ein Album machen, das so klingt, als wäre es Anfang der 70er aufgenommen worden.“ Diese Herangehensweise bedeutete auch, dass er seine Songs eher kurz und bündig hielt. Das ist ein erfrischender Aspekt von Standing Out Loud, der Greenes neues Album von anderen zeitgenössischen Blues-Rock-Veröffentlichungen unterscheidet.

„Wenn man die Studioversion von ‚Little Wing‘ von Jimi Hendrix mal genauer anschaut; sie ist zwei Minuten und fünfundzwanzig Sekunden lang!“ weist Greene darauf hin. „Das war etwas, das ich erreichen wollte. Ich möchte, dass die Songs für sich selbst sprechen.“ Dies bedeutet nicht, dass er sich bei den Nashville-Sessions in irgendeiner Weise zurückgehalten hat; bei seinen Soli auf Standing Out Loud gibt er immer Vollgas. Doch wie seine Lieblingsgitarristen aus der Classic-Rock-Ära integriert er diese Soli in kompakte Studioaufnahmen.

Drei weitere Tracks stammen aus einer Session in Greenes Wahlheimat Austin, Texas, und wurden live im Studio eingespielt. Der Sänger und Gitarrist liefert hier einige kraftvolle Performances ab, darunter eine Coverversion des Klassikers „Bullfrog Blues“, bei der er sein Können auf der akustischen und elektrischen Gitarre unter Beweis stellt. „Es war ein wahres Glück, bei diesem Album mit so vielen großartigen Musikern zusammen zu spielen“, schwärmt er.

Da die Arbeit an Standing Out Loud, das im Frühjahr 2024 erscheint, nun abgeschlossen ist, brennt Greene darauf, auf Tour zu gehen. Sein Tourneeplan für 2024 umfasst etliche Festival- und Clubtermine in den USA und über 40 Termine in Europa. „Als Gitarrist des Alan Parsons Live Projects bin ich schon oft durch Europa getourt. Ich kann es kaum erwarten, meine eigene Musik zu den Menschen zu bringen.“